Therapie

Wie viel ist 'gut'?

Therapie

therapie

um author

'Gut' ist eigentlich nicht das korrekte Wort… eher 'angemessen' oder ’sinnvoll'. Etwas als 'gut', 'angemessen' oder ’sinnvoll'. zu empfinden ist ja in vielen Bereichen etwas sehr Subjektives. Gerade was das eigene Leben angeht ist die Wahrnehmung logischerweise extrem individuell. Was für den einen 'gut' ist, ist für den anderen möglicherweise schon 'zu viel'.

So stellt sich mir also durch die Therapie-Aufgabe nach der Feststellung der Dinge die mir gut tun nun die Fragen: Wie viel soll/kann ich davon in meinen Alltag einfließen lassen? Welches Maß lege ich da an?

Mir ist mittlerweile klar, dass es keine Vorgabe in irgendeinem Handbuch gibt, wie viel von meinen 'Gewürzen' in mein Leben gehören. So was Blödes aber auch! Bedeutet es doch, dass ich das für mich selbst herausfinden muss und dass die Aussage der Shiatsu-Tante wohl stimmt: "Es dauert seine Zeit das eigene Maß zu finden. Schnell geht da gar nichts."

Also fange ich an ein 'Gewürz' nach dem anderen genauer zu betrachten und abzuwiegen… äääähmmm… abzuwägen, wie viel davon mir heute gut tut. Und das muss ich jeden Tag aufs Neue machen… will mir ja nicht die Suppe versalzen.

Heute habe ich zusammen mit der Familie religiöses besprochen, gedoodelt, ein wenig am PC gespielt, geduscht, recht viel Zeit am Handy gedaddelt, war mit dem Wuff spazieren, habe ein paar Aushänge in der Siedlung angebracht, etwas TV geschaut und den Nachmittag benötigt um diesen Beitrag zu schreiben.

Alles in Allem Aktivität ohne übermäßige Belastungen… Ich glaube die Spülmaschine muss noch ans Laufen gebracht werden…

Bart ab

Ach ja und was persönliches: Bart ab.
Mit Genehmigung der Ehefrau natürlich.
Ungewohnt, aber ab.


uɴsᴇʀᴇins & ᴍᴇ

Wie sehr gefällt dir dieser Beitrag?

Anklicken um zu bewerten

Durchschnittliche Bewertung / 5. Bewertungen:

Weitere Beiträge aus der Kategorie

Therapie

«

»

Schreibe eine Antwort

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung gemäß DSGVO (Pflichtfeld)

Theme von Anders Norén