Herausforderungen sind da

Ja, es sind Herausforderungen mit der endgültigen Annahme aller Geschehnisse, Handlungen, Erinnerungen und Emotionen verbunden. Darüber schrieb ich in den letzten Tagen durchaus das ein oder andere Mal. Ich habe aber auch immer erwähnt, dass es viele für mich positive 'Neuerungen' gibt.

Die positiven Auswirkungen sind für mich gigantisch. Mich als eine Person wahrzunehmen bedeutet, dass ich die Freiheit habe den Alltag komplett zu gestalten. Ja, es gibt Momente, da verfliegt die Zeit regelrecht und es gibt durchaus 'Blöcke', wo ich nicht darauf achte, was ich tue. Nicht im Sinne einer Amnesie, sondern im Sinne dessen, dass ich etwas voll automatisch ausführe. Früher hatte ich als Beispiel folgende Situation: Die Spülmaschine muss ausgeräumt werden. Ich musste mich darauf konzentrieren. Es war ein Teil meiner Zeit, die ich am Tag hatte und die bestand aus kontrollieren und Energie aufwenden um die Dinge richtig zu machen. Konzentration aufwenden um nicht wieder zu dissoziieren oder gar einen völligen Wechsel zu erleben. Das war sehr kräftezehrend. Jetzt dagegen räume ich die Spülmaschine aus, ohne eine spezielle Konzentration aufbringen zu müssen. Früher wusste ich genau: Das waren nun 6 Minuten Spülmaschine ausräumen. Achtete ich nicht darauf und ein anderer Teil von mir wurde aktiv, wurde mitten drin abgebrochen und z.B. am PC irgendwas gemacht, dass ich nicht mitbekommen habe. Keine Ahnung wie lange das Spülmaschine ausräumen nun dauert. Ich mache das einfach. Ohne – ich las das Wort in einem anderen Blog – andauernd in Hab­acht­stel­lung zu sein.

Ich habe durch die innere Ruhe tatsächlich mehr Energie für den Alltag und schaffe eine Menge mehr von den Dingen, die mir wichtig sind als bisher. Gerade das Lesen war in der Vergangenheit oft nur auf Fachliches, Blog und Nachrichten aus allen möglichen Themenbereichen bezogen. Wissen aufsaugen und speichern um es bei Bedarf wieder abgeben zu können. Dinge die mir besonders wichtig sind, wie tiefgehende Literatur und das intensive erforschen gewisser Schriften blieb auf der Strecke. Die Energie reichte nicht dafür – musste ich sie ja 'verbraten' um den Alltag an sich zu schaffen.

Aber es gibt auch Herausforderungen. So ehrlich bin ich. Es ist nicht einfach 'Friede, Freude, Eierkuchen'. Es ist herausfordernd diese neue Sprache 'Leises Denken' zu lernen. Und zwar nicht nur einfach sie zu lernen, sondern sie so zu beherrschen, dass sie in Fleisch und Blut übergeht. Das wird sicher eine Zeit lang brauchen. Jeder, der schon mal eine Fremdsprache gelernt hat, wird das sicher nachvollziehen können.

Es ist besonders herausfordernd etwas zu 'perfektionieren', dass ich in den letzten Jahren Stück für Stück erlernt und immer mehr angewandt habe: Die Verantwortung für alles zu tragen was ich tue. Die Bereitschaft, verantwortlich zu sein, habe ich erlernt durch die Therapie. Sonst wären die früheren Fusionen auch nicht möglich gewesen. Und die theoretische Bereitschaft für alles die Verantwortung zu übernehmen, war dann kurz vor der finalen, abschließenden Fusion tatsächlich gegeben. Dennoch merke ich, dass dies zur Zeit weiter eine Herausforderung ist. Ich kann nicht mehr sagen: "X oder Y oder Z hat das getan. Ja, ich weiß, dass ich die Verantwortung trage, aber wäre ich in der Lage das zu steuern, hätte ich das nicht getan. Wenn das so gewesen sein sollte, muss ich halt mit den Konsequenzen leben." Jetzt lautet die Aussage: "Für das, was ich getan habe bin ich verantwortlich." Kein 'aber'. Kein 'hätte', 'wäre', 'wenn'. Der bisher gewohnte Ablauf an Schutzfunktion funktioniert nicht mehr und kann von mir so nicht mehr verwendet werden. Und das ist herausfordernd.

Auch hier nochmal: Ja, es ist herausfordernd. Aber es ist keine Katastrophe oder schlimm.

Tatsächlich ist es so, dass diese Herausforderungen einen besonderen Reiz auf mich ausüben. Eventuell ist auch das ein Grund, warum ich die Therapien für mich immer wieder angenommen habe: Der Reiz der Herausforderung.

2 Gedanken zu „Herausforderungen sind da“

  1. Wow! Einfach wow! Es berührt mich immer wieder von dir zu lesen und wie sehr du für die harte Arbeit belohnt wirst und auch die Schwierigkeiten die sich nun ergeben auch beschreibst. Und trotz allem schweren dabei merke ich beim lesen wie gut es dir damit geht und es begeistert mich! Würde mich gerne mal mit dir treffen und mich mit dir persönlich austauschen. Du bist ein großes Vorbild für mich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung gemäß DSGVO (Pflichtfeld)