Erlebtes, Erlebtes von unsereins me

Schweizer IV die 7.312te…

Meinung Erlebtes

meinung erlebtes 1

um author

Trotz aller anstrengenden Innenarbeit, die gerade wieder notwendig ist, lief es doch recht gut. Ich habe in den letzten Tagen zwei mal Brot gebacken, das Zimmer des Sohnes der nun ausgezogen ist umgeräumt, so dass es als Näh- & PC-Zimmer genutzt werden kann und ich habe den Jüngsten zu Fuß zur Schule gebracht. Alles super. Bis…

… ein Schreiben der Schweizer Invalidenversicherungs-Stelle im Briefkasten liegt. Und wie soll es anders sein: Es geht schon wieder los…

Ein 38-seitiges Gutachten aus Deutschland reichte den Schweizer Ärzten vor 4 Jahren nicht um eine Entscheidung treffen zu können. Ein weiteres Gutachten sollte her. Das sollte in der Schweiz gemacht werden. Aber aufgrund meines Widerspruches wurde das Gutachten in Deutschland durchgeführt. Acht Seiten umfasst dieses Gutachten und ist in der Aussage identisch mit dem, was bereits vor 4 Jahren festgestellt wurde. Beide Gutachten kommen zu dem gleichen Schluss:

Keine Leistungsfähigkeit gegeben und dauerhafte Verrentung ist zu erteilen.

Für die Deutsche Rentenversicherung kein Problem, sondern einfach eine Tatsache. Nicht so für die Schweiz. Mit dem heutigen Schreiben wird nun wieder ein Gutachten in der Schweiz angefordert. Wieder in Bern. Sind ja nur knapp 700 Kilometer eine Strecke. Die könne man ja entweder mit dem Zug fahren oder mal eben kurz herüber fliegen. Ja, nee ist klar! Mit dem Zug… 8 Umstiege von hier bis nach Bern… spätestens nach dem zweiten Umstieg komme ich irgendwo an und sicher nicht in Bern… Mit dem Flieger… Ach ja ist ja weniger Aufwand. Mit dem Bus, Zug, Zug zum Flughafen in den Flieger nach Zürich, in den Zug nach Bern und dann mit dem Bus zur Gutachterin…. Letztendlich hat die Invalidenkasse eingesehen, dass eine Begleitung nötig ist, sowie eine Übernachtung und dass der Sohn mit seinen 6 Jahren nicht alleine Zuhause bleiben kann… Auch die Kosten für ein Leihfahrzeug, Sprit und die Vignette werden übernommen – wenn ich im Vorfeld sagen kann, was das ganze kostet wird die Invalidenkasse zumindest überprüfen, ob sie einen Vorschuss genehmigen können.

Das wird sicher alles total 'heiter' werden… Alleine der Fragebogen mit den Informationen die die Guchtachterin abfragen muss sind jetzt schon so triggernd, dass selbst unser doch gut funktionierendes System mehr als nur an seine Grenze kommt.

Für uɴsᴇʀᴇins & ᴍᴇ ist dieser Tag nun gelaufen. Nacht.

uɴsᴇʀᴇins & ᴍᴇ

Weitere Beiträge aus der Kategorie

Erlebtes, Erlebtes von unsereins me

«

»

  1. M

    Melina

    Oje, diese verdammten Ämter – es werden keine unnötigen Kosten gescheut und es wird sich nicht gefragt – wie Du das alles verkraftest. Iss überall dasselbe – wir ersticken in bürokratischen, unmenschlichen Papierkram und Forderungen ohne Sinn und Verstand.
    Einen gesunden Menschenverstand gibt es auf Ämtern nicht mehr.

  2. M

    Maryla Leopold

    Ich finde es weniger schön das du das alles jetzt nochmal durchkauen musst. Irgendwann muss doch mal gut sein. Ich hoffe für dich das es bald wieder aufwärts geht für dich. Aber kämpfen kannst du ja, das finde ich das tolle an dir.
    Fühl dich gedrückt

  3. u

    Zum Glück hat unsereins gelernt, sich zu fokussieren und achtsam zu sein. So konnte nun auch wieder Entspannung erreicht werden… Alles wird gut :)

Schreibe eine Antwort

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung gemäß DSGVO (Pflichtfeld)

Theme von Anders Norén