Erlebtes, Erlebtes von unsereins me

Endgültig

Meinung Erlebtes

meinung erlebtes 1

um author

Die Entscheidung über die berufliche Zukunft war in den letzten Jahren ja immer wieder ein Thema hier im Blog. Seit dem Eintritt in die volle Erwerbsminderungsrente habe ich notgedrungen immer etwas dazu verdienen müssen, um nicht ins Hartz IV zu rutschen, sondern einen Anspruch auf Wohngeld und Kindergeldzuschlag zu haben. Zuerst leistete ich das durch eine kleine Selbstständigkeit als Hausmeister und Computerfuzzi.

Das ging sehr schnell über meine Grenzen, so dass ich die geleisteten Tätigkeiten weiter herunter fuhr. Zum Ende 2018 stellte ich dann die Selbstständigkeit ein und wurde für ein paar Euro im Monat bei einem Gebäudereiniger eingestellt, so dass ich nur hier in der Siedlung noch den Hausmeister weiter machen konnte.

Die letzten dreieinhalb Jahre saß ich immer zwischen den Stühlen:

Ich will etwas leisten ↔ Das geht über meine Grenzen

Mittlerweile sehe ich dass, was ich im Alltag leiste als wertvoll an, ich definiere mich in keiner Form mehr darüber, ob ich für etwas Geld erhalte oder nicht.

Klar wäre da weiter der Gedanke, nicht in Hartz IV rutschen zu wollen. Aber da die Schweiz endlich mit der Auszahlung der monatlichen Invalidenrente begonnen hat, ist das kein Thema mehr. Die beiden Renten zusammen genommen ermöglichen es mir, meine Gesundheit wirklich in den Fokus zu stellen und ohne grenzüberschreitende Arbeit die notwendige Unterstützung zu erhalten. Es sind also weiter keine großen Sprünge drin, aber es wird alles eine Nummer ruhiger ablaufen als bisher.

So konnte ich dann gestern mit meinem Chef sprechen und wir sind gemeinsam zu dem Entschluss gekommen meinen Arbeitsvertrag zum 31.07.2019 aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen aufzulösen. Ich bereite nun alles vor, damit ich zu dem Zeitpunkt den Hausmeisterkeller, Schlüssel und Material an meinen Chef übergeben kann und dann ist es endgültig geschafft!

Ich bin so was von erleichtert!

uɴsᴇʀᴇins & ᴍᴇ

Weitere Beiträge aus der Kategorie

Erlebtes, Erlebtes von unsereins me

«

»

  1. M

    Melinas

    Gratuliere, leider habe ich es noch nicht geschafft vom Wohngeld loszukommen. Ich warte auf die Grundrente – ob ich das noch erlebe?
    Grüßle Melinas

    • u

      Wohngeld gibt es hier ja auch weiter, nur die 'Gefahr' von Hartz IV ist gebannt. Als 'Alleinstehender' wäre ich aber tatsächlich nicht mehr darauf angewiesen – da wäre ich dann im 'Vorteil' dir gegenüber… Grundrente… ich glaube nicht dran…

  2. S

    Oh das finanzielle! So bekannt … Wir leben auch von meiner Erwerbsminderungsrente und von dem Mann sein Hartz IV… und ich hab immer noch große Probleme damit zu akzeptieren das es eben diese Rente gibt….
    Vor allem weil die Anerkennung fehlt,etwas geleistet zu haben.
    Aber ich finde es immer wieder gut zu lesen, wie gut du auf deine Grenzen achtest und dich Ernst nimmst.

    • u

      Danke dir – in doppeltem Sinne. Zum Einen, weil du dein empfinden in Bezug auf dich selbst schilderst. Es zeigt mir, dass ich damit nicht alleine da stehe. Und zum Anderen weil du mich in meiner persönlichen Herangehensweise 'bestärkst'.

  3. B

    Birke E. von ZEiTENMOSAiK

    Schön dass es an der Baustelle "Finanzen" jetzt ruhiger werden wird. Und du leistet sooo viel für andere, unentgeltlich… Das ist sooo wertvoll.

  4. I

    Ionovia

    Ich bin sooooooo stolz auf dich, dass du diese Entscheidung nun getroffen hast. Es ist definitiv die richtige Entscheidung.

Schreibe eine Antwort

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Zustimmung zur Datenspeicherung gemäß DSGVO (Pflichtfeld)

Theme von Anders Norén